So löschen Sie den virtuellen Speicher von Windows-Computern.

So legen Sie fest, dass die Auslagerungsdatei bei jedem Herunterfahren in Windows 10, 8 und Windows 7 gelöscht wird

Auslagerungsdatei, was sagt Ihnen das? Eine der ältesten und wichtigsten Funktionen von Windows 7, 8 und Windows 10. Es funktioniert als virtueller Speicher für Windows. Wenn der Arbeitsspeicher Ihres Geräts knapp wird, verschiebt Windows die am wenigsten genutzten Speicherseiten in eine versteckte Datei namens Auslagerungsdatei. Standardmäßig wird eine Auslagerungsdatei automatisch von Windows selbst erstellt und verwaltet. Dadurch kann Windows Programme ausführen, ohne dass diese aufgrund von Speichermangel einfrieren. Auch wenn Sie über viel Arbeitsspeicher verfügen, verwendet Windows die Auslagerungsdatei zum Zwischenspeichern, wenn Sie eine große Anzahl von Dateien löschen oder verschieben und andere Aktivitäten durchführen.

Interessant zu lesen: Wie man Dateien in Windows 10 mit Hilfe eines Datumsbereichs löscht? Hier lesen!

Wie Sie wahrscheinlich wissen, geht der gesamte RAM-Inhalt verloren, wenn das System ausgeschaltet wird. Aber alles, was in die Auslagerungsdatei geschrieben wird, bleibt erhalten, es sei denn, Windows löscht den Inhalt. Demnach könnte jemand diese Daten in der Auslagerungsdatei einsehen. Wenn Sie dies nicht wünschen, können Sie die Auslagerungsdatei so einstellen, dass sie bei jedem Herunterfahren von Windows bereinigt wird.

Bereinigung mit dem Windows Task-Manager

Das Windows-Betriebssystem verfügt über eine wunderbare Funktion namens „Task Manager“, mit der Sie den Betrieb des Betriebssystems verwalten können. Es kann auch den gesamten Speicherstatus überwachen. Seine Indikatoren zeigen, dass die Belastung des Arbeitsspeichers eine kritische Masse erreicht hat.

Außerdem können Sie mit dem Task-Manager den Arbeitsspeicher mit ein paar Klicks aufräumen. Und dies kann nicht nur genießen. Diese Komponente ist sehr einfach zu bedienen. Um den Speicher zu löschen, sollten Sie folgende Schritte durchführen.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Start-Symbol und wählen Sie im Kontextmenü „Task-Manager“.

Klicken Sie im Hauptfenster der Komponente auf die Kategorie „Speicher“. Diese Aktion sortiert die Prozesse nach ihrer RAM-Auslastung auf dem Computer oder Notebook.

Klicken Sie nun mit der rechten Maustaste auf die ressourcenintensivsten Prozesse und wählen Sie „Aufgabe entfernen“. Diese Aktion entlädt die Prozesse aus dem RAM.

Sie sollten dies für alle Prozesse tun, die nicht systemrelevant sind. Es können jedoch nur Programme entladen werden, die gerade nicht laufen. Wenn Sie einen laufenden Prozess entladen, wird er bestenfalls nicht mehr funktionieren. Im schlimmsten Fall bleibt das System hängen.

Der Editor für lokale Gruppenrichtlinien

Um den Gruppenrichtlinien-Editor zu öffnen, gehen Sie auf Start, dann Systemsteuerung, System und Sicherheit, Verwaltung.

Editor für lokale Gruppenrichtlinien

Klicken Sie in diesem Fenster mit der rechten Maustaste auf „Lokale Sicherheitsrichtlinie“ und wählen Sie im Menü „Öffnen“.

Öffnen Sie im Fenster „Lokale Sicherheitsrichtlinie“ auf der linken Seite „Lokale Richtlinien“ und dann „Sicherheitseinstellungen“. Wählen Sie auf der rechten Seite „Herunterfahren: Auslagerungsdatei des virtuellen Speichers leeren“.

Aktivieren Sie in dem neuen Fenster das Kontrollkästchen „Deaktiviert“ und klicken Sie auf „OK“.

Um den virtuellen Speicher Ihres Computers oder Notebooks zu leeren, müssen Sie den Computer neu starten (vorzugsweise zweimal), um den Bereinigungsprozess zu starten.

Bereinigung der Auslagerungsdatei des virtuellen Speichers in Windows aktivieren

Windows-Betriebssysteme verwenden eine Auslagerungsdatei (Pagefile.sys. sie ist versteckt und befindet sich im Stammverzeichnis der Systempartition), um Informationen zu speichern, die nicht in den RAM passen. Dies ist eine Art virtueller Arbeitsspeicher, der Windows bei der Ausführung von Anwendungen hilft. Obwohl die Auslagerungsdatei selbst gut geschützt ist, können die Daten aus der Auslagerungsdatei extrahiert werden, wenn von einem anderen Betriebssystem darauf zugegriffen wird. Daher aktivieren lokale Netzwerkadministratoren aus Sicherheitsgründen häufig die automatische Löschung der Auslagerungsdatei beim Herunterfahren des Computers. Es ist auch am besten, die Bereinigung der Auslagerungsdatei zu aktivieren, wenn Sie mehr als ein Betriebssystem auf demselben PC haben.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Bereinigung der Auslagerungsdatei des virtuellen Speichers zu aktivieren. Die erste Methode besteht darin, den Editor für lokale Gruppenrichtlinien zu verwenden. Um den Editor aufzurufen, verwenden Sie den Befehl Ausführen aus dem Startmenü. Typ gpedit.Dadurch wird der Editor für lokale Gruppenrichtlinien geöffnet.

Öffnen Sie im Editor Computerkonfiguration → Windows-Konfiguration → Sicherheitseinstellungen → Lokale Richtlinien → Sicherheitseinstellungen und suchen Sie in der Liste nach Richtlinie zum Herunterfahren: Bereinigen Sie die Auslagerungsdatei für virtuellen Speicher. Diese Richtlinie ist standardmäßig deaktiviert.

Öffnen Sie die Richtlinie und wählen Sie die Option Aktiviert.

Dies gilt jedoch nur, wenn die Bereinigung von Auslagerungsdateien auf dem Computer aktiviert werden muss, an dem Sie sich gerade befinden oder mit dem Sie über einen Remote-Desktop verbunden sind. Der lokale Gruppenrichtlinien-Editor setzt keine Verbindung zu einem anderen PC voraus.

Sie können die Richtlinie aber auch über die Registrierung aktivieren. Mit dem Registrierungseditor können Sie jedoch eine Verbindung zu anderen PCs herstellen. Es sei denn, Sie haben den Remote-Registrierungsdienst auf ihnen aktiviert.

Um auf den Windows-Registrierungseditor zuzugreifen, verwenden Sie denselben Ausführungsbefehl, in den Sie regedit eingeben.

Siehe auch  Speicher auf dem iPad mini löschen. iTunes Streaming-Cache zurücksetzen

Der gesuchte Parameter befindet sich unter HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management und heißt ClearPageFileAtShutdown.

Doppelklicken Sie auf die Parametereigenschaften (oder klicken Sie mit der rechten Maustaste → Ändern) und ändern Sie den Wert auf einen.

Wenn es keinen solchen Parameter gibt, müssen Sie ihn selbst erstellen. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf den Abschnitt Speicherverwaltung und wählen Sie Neu → DWORD (32-Bit)-Parameter.

Geben Sie ihm einen Namen ClearPageFileAtShutdown und setzen Sie den Wert auf 1.

Wenn Sie alternativ die Bereinigung von Auslagerungsdateien über die Registrierung auf einem anderen Computer aktivieren möchten, öffnen Sie im Registrierungseditor das Menü Datei und wählen Sie Netzwerkregistrierung verbinden.

Geben Sie auf dem nächsten Bildschirm den Namen des PCs ein, den Sie dem Registrierungseditor hinzufügen möchten. Auch hier gilt, dass dies nur möglich ist, wenn der Remote-Registrierungsdienst auf dem entfernten PC aktiviert ist.

Die Änderungen werden nach dem Neustart wirksam.

Eine dritte Möglichkeit, eine Bereinigung der Auslagerungsdatei des virtuellen Speichers zu aktivieren, ist über die Befehlszeile. Und sie ist die vielversprechendste, da sie es Ihnen ermöglicht, eine Bat-Datei zu schreiben, die dann an die Computer im Netzwerk verteilt werden kann. Öffnen Sie einfach Notepad oder einen anderen Texteditor und geben Sie ihn ein (oder geben Sie ihn in die Befehlszeile ein, wenn es sich um einen einzelnen Computer handelt):

löschen, virtuellen, speicher

und speichern Sie sie als Bat-Datei. Die Anführungszeichen neben dem Registrierungspfad sind notwendig, damit die Befehlszeile Leerzeichen im Pfad akzeptiert.

Die resultierende Datei kann an die Computer im lokalen Netzwerk verteilt werden, z. B. mit PsExec oder Kaspersky Security Center.

Aktivieren Sie die Bereinigung des virtuellen Speichers über die Suchleiste

Um den virtuellen Speicher des Systems zu löschen, verwenden Sie den Suchbegriff. Gehen Sie im System zum Startmenü, unten gibt es ein praktisches Suchfeld, in das Sie den Namen von gpedit eingeben können.msc. Dann drücken Sie die Eingabetaste.

Daraufhin öffnet sich ein neues Fenster, der „Editor für lokale Gruppenrichtlinien“, und in diesem Fenster wählen Sie aus dem folgenden Bildschirm aus: „Computerkonfiguration“, dann „Windows-Einstellungen“, dann „Sicherheitseinstellungen.

Das letzte Fenster öffnet eine separate Liste, in der Sie den Ordner „Local Policies“ auswählen müssen,

Und die nächstbeste Option ist die Sicherheitsoption.

Wenn Sie wie bei der ersten Methode auf diese Zeile klicken, wird eine weitere Zeile hinzugefügt: „Shutdown: Clear virtual memory swap file. Der Status „Aktiviert“ muss auf die gleiche Weise wie bei der ersten Methode aktiviert werden, danach muss die Taste „OK“ gedrückt werden. Damit ist der Vorgang erfolgreich abgeschlossen.

So löschen Sie den virtuellen Speicher auf Ihrem Computer

Das Löschen des virtuellen Speichers auf einem Computer mit Windows kann für den Benutzer notwendig sein, um die Vertraulichkeit der in der Auslagerungsdatei gespeicherten Informationen zu wahren. Der Vorgang sollte mit den Standardmitteln des Betriebssystems durchgeführt werden.

Standardmäßig ist die Auslagerungsdatei und damit die Bereinigungsfunktion für den virtuellen Speicher des Computers deaktiviert. Der Reinigungsvorgang setzt also voraus, dass die gewünschte Funktion zuvor aktiviert wurde. Rufen Sie dazu das Hauptmenü des Systems auf, indem Sie die Taste Start drücken und zu Einstellungen gehen. Öffnen Sie den Link „Systemsteuerung“ und wählen Sie „Systemverwaltung“. Erweitern Sie in dem sich öffnenden Dialogfeld den Knoten „Lokale Sicherheitsrichtlinie“ und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Kontextmenü „Herunterfahren: Bereinigung der Auslagerungsdatei des virtuellen Speichers“. Wählen Sie „Eigenschaften“ und aktivieren Sie das Feld „Aktivieren“ im folgenden Dialogfeld. Speichern Sie Ihre Änderungen durch Klicken auf „Übernehmen“ und bestätigen Sie Ihre Aktion mit „OK“. Starten Sie Ihr System zweimal neu, um die Änderungen zu übernehmen.

Kehren Sie zum Startmenü zurück und klicken Sie auf das Dialogfeld „Ausführen“, um eine alternative Methode zum Bereinigen des virtuellen Speichers des Computers zu verwenden. Geben Sie regedit in die Eingabeaufforderung „Öffnen“ ein und bestätigen Sie, dass der Registrierungseditor gestartet wird, indem Sie auf die Schaltfläche OK klicken. Öffnen Sie HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\SessionManager\MemoryManagement und suchen Sie den Parameter ClearPageFileAtShutdown. Rufen Sie das Kontextmenü auf, indem Sie mit der rechten Maustaste klicken und „Ändern“ wählen. Geben Sie in die Zeile „Wert“ eine 1 ein und speichern Sie Ihre Änderungen.

Eine andere Methode, den virtuellen Speicher des Computers zu löschen, entspricht fast vollständig der ersten Methode. Gehen Sie zurück zum Hauptmenü Start und wählen Sie „Systemsteuerung. Öffnen Sie den Link „Verwaltung“ und wählen Sie die „Lokale Sicherheitsrichtlinie“. Erweitern Sie den Knoten Sicherheitseinstellungen und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Kontextmenü „Herunterfahren: Bereinigung der Auslagerungsdatei des virtuellen Speichers“. Wählen Sie den Punkt „Eigenschaften“ und aktivieren Sie das Kontrollkästchen „Aktivieren“ in dem erscheinenden Dialogfeld. Speichern Sie die Änderungen, die Sie vorgenommen haben.

löschen, virtuellen, speicher

Virtueller Speicher des Computers. Virtuellen Speicher des Computers löschen

Der virtuelle Speicher des Computers ist eines der Standardelemente vieler Betriebssysteme. Es ist wegen seiner großen Vorteile und geringen Kosten sehr beliebt.

Manchmal kommt es zu einer Situation, in der der virtuelle Speicher zur Neige geht. Aber seien Sie nicht frustriert, denn es gibt eine Möglichkeit, diese Art von Erinnerung zu löschen. Wenn der Benutzer nicht weiß, wie er den virtuellen Speicher des Computers löschen kann, ist es besser, sich an die Fachleute zu wenden. Sie werden in der Lage sein, das Problem schnell genug zu lösen. Wenn der virtuelle Speicher erschöpft ist, erscheint in der Regel eine Meldung in der Taskleiste auf der rechten Seite, die Sie darüber informiert.

Siehe auch  Übertragen eines SBS auf einen anderen Computer.

Die Frage, wie der virtuelle Speicher des Computers gelöscht werden kann, wird auch dann relevant, wenn die Vertraulichkeit der in der Auslagerungsdatei verbleibenden Daten gewahrt werden muss.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Bereinigungsfunktion für erforderliche Dateien normalerweise deaktiviert ist. Um zu erfahren, wie Sie den virtuellen Speicher des Computers löschen können, müssen Sie diese Funktion zunächst aktivieren. Befolgen Sie dazu die unten aufgeführten Schritte:

Gehen Sie zum Menü „Start“ und dort zu „Einstellungen“ und „Systemsteuerung.

Klicken Sie auf den Ordner „Lokale Sicherheitsrichtlinie“.

Wählen Sie unter „Lokale Sicherheitseinstellungen“ die Option „Herunterfahren“.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf „Virtuellen Speicher des Computers löschen“ und wählen Sie „Eigenschaften“.

Unter „Eigenschaften“ drücken Sie auf „Herunterfahren“, gefolgt von „Übernehmen“ und „OK“.

Nachdem Sie alle oben genannten Schritte durchgeführt haben, ändert sich der Status in Aktiviert.

Starten Sie dann den Computer zweimal neu.

Es gibt andere Möglichkeiten, die Frage zu lösen, wie man den virtuellen Speicher des Computers löschen kann. Aber die oben vorgestellte Variante ist die bequemste und einfachste.

Manchmal wird diese Art von Speicher nicht gelöscht, da einige Computer die Einstellungen für den virtuellen Speicher deaktivieren können. Sie können es selbst reparieren. Wenn dies der Fall ist, richten Sie den virtuellen Speicher wie folgt ein

Öffnen Sie die „Systemsteuerung“ und klicken Sie auf „System.

löschen, virtuellen, speicher

Wählen Sie die Option „Größe der Auslagerungsdatei für das ausgewählte Laufwerk festlegen“.

Geben Sie das Festplattenlaufwerk an, für das der virtuelle Speicher konfiguriert werden soll.

Nach erfolgreicher Einrichtung wird der virtuelle Speicher in vollem Umfang genutzt und ermöglicht es dem Benutzer, eine Vielzahl von Anwendungen und viele Programme gleichzeitig zu öffnen, ohne befürchten zu müssen, dass der Computer ihn auffordert, ein oder mehrere Programme zu schließen.

Wie man den virtuellen Speicher des Computers löscht

Wenn Sie den virtuellen Speicher des Computers rechtzeitig bereinigen, wird die Leistung von PC-Systemen und Programmen erheblich verbessert. Die Bereinigung ist auch notwendig, um die Vertraulichkeit der in der Auslagerungsdatei verbleibenden Daten zu wahren.

Um den virtuellen Speicher des Computers zu bereinigen, sollten Sie eine der folgenden Aktionen wählen. Start-Taste, Suche. Geben Sie secpol in das Suchfeld ein.msc, drücken Sie die Eingabetaste. Wenn der Computer die Datei gefunden hat, müssen Sie sie mit einem Doppelklick der linken Maustaste öffnen. Ein Fenster mit dem Titel „Lokale Sicherheitseinstellungen“ wird angezeigt. Öffnen Sie in diesem Fenster die folgenden Ordner: „Sicherheitseinstellungen“, gefolgt von „Lokale Richtlinien“, dann wieder „Sicherheitseinstellungen“. Suchen Sie die Datei „Shutdown: Bereinigung der Auslagerungsdatei des virtuellen Speichers“. Öffnen Sie es. Wählen Sie im erscheinenden Fenster den Status „Aktivieren“ und drücken Sie „OK“.

Schaltfläche Start. „Ausführen“. gpedit-Datei.msc. Öffnen Sie im erscheinenden Fenster „Gruppenrichtlinien“ nacheinander die folgenden Ordner: „Computerkonfiguration“, gefolgt von „Windows-Konfiguration“, dann den Ordner „Sicherheitseinstellungen“, dann den Ordner „Lokale Richtlinien“ und schließlich den Ordner „Sicherheitseinstellungen. Suchen Sie im letzten Ordner die Datei „Shutdown: Clean up the virtual memory page file“. Doppelklicken Sie darauf und wählen Sie im erscheinenden Fenster „Einschalten“ und bestätigen Sie mit „OK“. Bei beiden Optionen wird der virtuelle Speicher des Computers beim Herunterfahren des Systems automatisch gelöscht.

Öffnen Sie Start, führen Sie eine Suche durch. Geben Sie Regedit in das Suchfeld ein. Suchen Sie eine Datei mit der Erweiterung.exe mit einem Doppelklick zu öffnen. Suchen Sie in dem sich öffnenden Fenster auf der linken Seite die folgenden Ordner: „HKEY_LOCAL_MACHINE“, den Ordner „SYSTEM“, dann „CurrentControlSet“, dann „Control“, dann „Session Manager“ und schließlich „Memory Management. In dem Fenster, das sich rechts öffnet, suchen Sie die Datei „ClearPageFileAtShutdown“, wählen Sie das Kontextmenü, klicken Sie auf „Ändern“ und ändern Sie in dem daraufhin angezeigten Fenster den Wert 0 in 1.

Ändern der Windows-Auslagerungsdatei-Einstellungen. Video

Nachfolgend finden Sie eine Videoanleitung zum Einrichten einer Auslagerungsdatei in Windows 7, 8.1 und Windows 10, wie man seine Größe festlegt oder die Datei löscht und wie man sie auf ein anderes Laufwerk verschiebt. Und nach dem Video finden Sie Tipps, wie Sie die Auslagerungsdatei richtig einstellen.

Es gibt viele verschiedene Empfehlungen zur korrekten Einrichtung der Auslagerungsdatei in Windows von Personen mit unterschiedlichem Fachwissen:

  • Ein Microsoft-Entwickler, Sysinternals, empfiehlt beispielsweise, die minimale Größe der Auslagerungsdatei auf die Differenz zwischen dem maximalen Speicher, der bei Spitzenlast verwendet wird, und der physischen Größe des RAMs festzulegen. Und die maximale Größe ist die gleiche Zahl, multipliziert mit dem Faktor zwei.
  • Eine weitere gängige Empfehlung, die nicht unbegründet ist, besteht darin, die gleiche minimale (ursprüngliche) und maximale Größe der Auslagerungsdatei zu verwenden, um eine Fragmentierung der Datei und damit eine geringere Leistung zu vermeiden. Dies ist für SSDs nicht relevant, kann aber für HDDs sinnvoll sein.
  • Und die Konfigurationsoption, auf die ich häufiger als auf andere stoße, ist die Deaktivierung der Windows-Auslagerungsdatei, vorausgesetzt, der Computer verfügt über ausreichend RAM.

Ich würde den meisten meiner Leser nicht empfehlen, dies zu tun, denn wenn Sie Software oder Spiele ausführen oder spielen, erinnern Sie sich vielleicht nicht einmal daran, dass das Problem durch die Deaktivierung der Auslagerungsdatei verursacht werden könnte. Wenn Sie jedoch eine streng begrenzte Anzahl von Software haben, die Sie immer verwenden, und diese Software auch ohne Auslagerungsdatei funktioniert, ist diese Optimierung ebenfalls eine praktikable Option.

Siehe auch  Spiel-Cache auf dem iPhone löschen.

Verschieben der Auslagerungsdatei auf ein anderes Laufwerk

Eine Möglichkeit, eine Auslagerungsdatei einzurichten, die in einigen Fällen für die Systemleistung nützlich sein kann, besteht darin, sie auf eine separate Festplatte oder SSD zu verschieben. Dies bezieht sich auf ein separates physisches Laufwerk, nicht auf eine Partition auf dem Laufwerk (im Falle einer logischen Partition kann das Verschieben der Auslagerungsdatei hingegen zu Leistungseinbußen führen).

So verschieben Sie die Auslagerungsdatei auf ein anderes Laufwerk in Windows 10, 8 und Windows 7:

  • Deaktivieren Sie in den Einstellungen für die Auslagerungsdatei (virtueller Speicher) in Windows die Auslagerungsdatei für das Laufwerk, auf dem sie sich befindet (wählen Sie „Keine Auslagerungsdatei“ und klicken Sie auf „Einstellen.
  • Für das zweite Laufwerk, auf das wir die Auslagerungsdatei verschieben, stellen Sie die Größe ein oder setzen Sie sie auf die vom System vorgegebene Größe und klicken Sie ebenfalls auf „Einstellen“.
  • Klicken Sie auf OK und starten Sie den Computer neu.

Wenn Sie jedoch die Auslagerungsdatei von der SSD auf die Festplatte verschieben möchten, um die Lebensdauer der SSD zu verlängern, sollten Sie dies wahrscheinlich nicht tun, es sei denn, Sie haben eine alte SSD mit geringer Kapazität. Das Ergebnis ist ein Leistungsverlust und eine Verlängerung der Lebensdauer, die nur sehr geringfügig sein kann. Mehr lesen. Einrichten einer SSD für Windows 10 (auch für 8 relevant).

Warnung: Die folgenden Empfehlungen wurden von mir vor etwa zwei Jahren geschrieben und sind in einigen Bereichen nicht mehr ganz aktuell: Für die heutigen SSDs empfehle ich zum Beispiel nicht mehr, die Auslagerungsdatei zu deaktivieren.

In verschiedenen Artikeln zur Windows-Optimierung wird empfohlen, die Auslagerungsdatei zu deaktivieren, wenn Sie 8 GB oder sogar 6 GB RAM verwenden, und keine automatisch auswählbare Größe der Auslagerungsdatei zu verwenden. Die Logik dahinter ist, dass, wenn die Auslagerungsdatei deaktiviert ist, der Computer die Festplatte nicht als zusätzlichen Speicher verwendet, was die Geschwindigkeit erhöhen sollte (RAM ist um ein Vielfaches schneller), und durch die manuelle Festlegung der genauen Größe der Auslagerungsdatei (wobei empfohlen wird, dass die ursprüngliche und die maximale Größe gleich sind), geben wir Speicherplatz frei und nehmen dem Betriebssystem die Aufgabe ab, die Größe dieser Datei festzulegen.

Hinweis: Wenn Sie eine SSD verwenden, stellen Sie am besten die maximale Menge an RAM ein und deaktivieren Sie die Auslagerungsdatei vollständig, um die Lebensdauer des Solid State Drive zu verlängern.

Meiner Meinung nach ist dies nicht unbedingt richtig, und das erste, worauf man achten sollte, ist nicht so sehr, wie viel physischer Arbeitsspeicher verfügbar ist, sondern wie der Computer genutzt wird, da man sonst Gefahr läuft, Meldungen zu sehen, die besagen, dass Windows nicht genug Arbeitsspeicher hat.

Wenn Sie 8 GB RAM haben und nur im Internet surfen und ein paar Spiele spielen, ist es wahrscheinlich, dass die Deaktivierung der Auslagerungsdatei eine gute Lösung ist (aber es besteht die Gefahr, dass Sie eine Meldung sehen, dass nicht genug Speicher vorhanden ist).

Wenn Sie jedoch Videos bearbeiten, mit professionellen Fotobearbeitungspaketen arbeiten, mit Vektor- oder 3-D-Grafiken arbeiten, Häuser und Raketentriebwerke entwerfen, virtuelle Maschinen verwenden, reichen 8 GB RAM nicht aus und eine Auslagerungsdatei ist im Laufe der Arbeit unweigerlich erforderlich. Wenn Sie diese Funktion deaktivieren, besteht außerdem die Gefahr, dass nicht gespeicherte Dokumente und Dateien verloren gehen, wenn der Speicherplatz knapp wird.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie viel RAM Sie benötigen und welche Größe der Auslagerungsdatei für Ihre Situation die richtige ist, gibt es folgenden Ansatz zur Bestimmung der Größe, für dessen Richtigkeit oder Anwendbarkeit auf jeden Benutzer ich nicht garantieren kann

  • Führen Sie alle Programme aus, die Sie theoretisch gleichzeitig ausführen könnten. Office, Skype, ein Dutzend Tabs von YouTube in Ihrem Browser, das Spiel (verwenden Sie Ihr Arbeitsszenario).
  • Öffnen Sie den Windows Task-Manager, während das Programm läuft, und sehen Sie auf der Registerkarte „Leistung“ nach, wie viel Arbeitsspeicher Sie verbrauchen.
  • Erhöhen Sie diese Zahl um 50 bis 100 % (ich gebe keine genaue Zahl an, würde aber 100 empfehlen) und vergleichen Sie sie mit der Größe des physischen Arbeitsspeichers Ihres Computers.
  • Das heißt, zum Beispiel, PC hat 8 GB Speicher, verwenden Sie 6 GB, verdoppeln Sie es (100%) und Sie haben 12 GB. Ziehen Sie 8 ab, setzen Sie die Größe der Auslagerungsdatei auf 4 GB und Sie können relativ sicher sein, dass selbst in kritischen Arbeitsszenarien keine Probleme mit dem virtuellen Speicher auftreten werden.

Meine persönliche Meinung zur Auslagerungsdatei seit der letzten Aktualisierung dieses Artikels ist, ihre Größe automatisch vom System bestimmen zu lassen und, wenn möglich, speziell auf der SSD, sofern Sie hohe Leistung benötigen. Sie können im Internet Empfehlungen finden, die sich erheblich von dem unterscheiden, was ich anbiete. Welchen dieser Wege Sie einschlagen, bleibt Ihnen überlassen. Mit meiner Option ist es unwahrscheinlich, dass Sie ein Programm wegen Speichermangels ausführen, aber die Option, die Auslagerungsdatei vollständig zu deaktivieren (was ich in den meisten Fällen nicht empfehle), kann sich theoretisch in einigen Fällen positiv auf die Systemleistung auswirken.

Related Posts

| Denial of responsibility | Contacts |RSS