So verbinden Sie eine Wi-Fi-Kamera mit einem Computer. Hardware-Verbindung

Anschließen einer Wi-Fi-Kamera. detaillierte Anweisungen

Sicherheit und Datenschutz spielen in der heutigen Welt eine große Rolle. Sie werden größtenteils durch digitale Technologie und spezielle Geräte bereitgestellt. Eine davon ist eine CCTV-Kamera mit Wi-Fi-Technologie. Es ist ein ausreichend leistungsfähiges Werkzeug, um die Sicherheit Ihres Büros, Hauses, Lagers oder Gartens zu erhöhen. Wir müssen genauer verstehen, wie man eine IP-Kamera über Wi-Fi einrichtet, was sie ist und wie man sie anschließt.

Bevor wir uns mit den Einzelheiten des Anschlusses einer Wi-Fi-Kamera befassen, müssen wir verstehen, worum es sich handelt. Wi-Fi-Videoüberwachungskameras sind ein Zweig der IP-Technologie. Sie verfügen über einen eigenen Webserver, komprimieren das Videomaterial sofort, um Platz zu sparen, und bieten dieselben Vorteile wie herkömmliche IP-Kameras. Sie unterscheiden sich lediglich in der Art der Datenübertragung und der Vorkonfiguration der Verbindung.

Hinweis! Die Videokamera, die über Wi-Fi funktioniert, wird an Orten installiert, wo Kabel ein Problem darstellen, oder in Räumen mit bereits vorbereiteten und schönen Reparaturen.

Es muss klar sein, dass diese Geräte nicht völlig unabhängig sind, da sie ohne Unterbrechung mit Strom versorgt werden müssen, um weiterhin Videos aufnehmen zu können. In jedem Fall wird ein Kabel verlegt. das ist das Kabel des Netzteils. Letztere wird in der Regel für 12 V verwendet und an eine normale 220-V-Steckdose angeschlossen.

Wi-Fi-Kameras können drahtlos arbeiten und sind einfach anzuschließen

Auswahl der Kabel

Wenn Sie sich für chinesische Videokameras entscheiden, die Power over Ethernet (kurz PoE) unterstützen, können Sie sie mit Ethernet-Kabeln, auch „Twisted Pair“-Kabel genannt, mit Strom versorgen. Dies ist sehr praktisch und kostengünstig, da nicht für jede IP-Kamera eine eigene Steckdose benötigt wird.

Verdrillte Paare werden in 9 Kategorien eingeteilt.

KategorieBandbreite, MHz-Nutzung
CAT1 0.1 Für die Audioübertragung
CAT2 1 2 Adernpaare, noch in Telefonnetzen verwendet, nicht in Videoüberwachungssystemen verwendet
CAT3 16 4-paarig, wird als Ethernet-Kabel bis zu 100 Meter lang verwendet
CAT4 20 4-pair, verwendet in Token-Ring-Netzen, derzeit nicht in Gebrauch
CAT5 100 4-paarig, zum Anschluss von Local Area Networks (LAN) und Telefonleitungen
CAT5e 125 4-paarig, das gebräuchlichste Kabel für Computernetzwerke
CAT6 250 4-paarig, für LAN
CAT6a 500 4-paarig, ungeschirmt, für Hochgeschwindigkeits-LAN
CAT7 700 4-paarig, geschirmt, für Hochgeschwindigkeits-LAN

Außerdem gibt es drei Ethernet-Kabeltypen, die sich anhand der Farbe des Kabelmantels leicht unterscheiden lassen.

Farbe des KabelmantelsFarbe des KabelmantelsStandort
Grau Innenbereich
Schwarz Außerhalb
Orange In Bereichen mit erhöhten Brandschutzanforderungen

Auch hinsichtlich der Abschirmung, d. h. des Schutzes vor Störungen, muss zwischen verdrillten Leitungen unterschieden werden:

Wenn es am Standort der IP-Kamera nicht zu vielen Störungen kommt, empfiehlt sich die Verwendung von UTP-Kabeln, die nicht geerdet, einfach zu installieren und billiger sind.

Es gibt zwei Twisted-Pair-Varianten des gecrimpten Steckers:

Um Ihren Router mit Ihrem Computer zu verbinden, benötigen Sie eine direkte. Für den Anschluss einer Kamera, sofern eine solche verwendet werden soll, ist ein Crossover.

So konfigurieren Sie die IP-Kameraadresse über einen Router

Moderne Kameras erfordern keine technischen Kenntnisse. Wenige Schritte genügen: die Kamera mit dem Internet verbinden, ihr eine Adresse im Netzwerk zuweisen, dem Router beibringen, dass er ihr über eine bestimmte Verbindung Zugang gewährt.

Konfigurieren Sie die IP-Kameraadresse

Nachdem Sie die Kamera an Ihren Computer angeschlossen haben, gehen Sie zu „Netzwerk- und Freigabecenter“ und dann zu „Adaptereinstellungen ändern. Wenn die Ethernet-Verbindung der Kamera erfolgreich war, wird dort die Verknüpfung „Local Area Connection“ angezeigt. Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und gehen Sie zu „Eigenschaften“. „Internetprotokoll (TCP/IPv4). „Eigenschaften“.

Das Menü IPv4-Verbindungseinstellungen wird geöffnet. Die Einstellung ist wie folgt:

  • IP-Adresse. geben Sie 192.168.Х.Y, wobei X das Teilnetz ist. Sie muss für den Computer, den Router und die anderen Geräte im Netzwerk identisch sein. Y ist die letzte Variable, die Ihrem Computer zugewiesen wird. Sie ist meist nicht statisch und wird bei jeder Verbindung vom Router zugewiesen. Einfach ausgedrückt, geben Sie Ihre lokale IP.
  • Subnetzmaske. immer 255.255.255.0, diese Maske wird fast immer im lokalen Netz verwendet.
  • Das Standard-Gateway ist die Adresse der Kamera, die auf dem Paket angegeben ist. Der Hersteller Dahua verwendet zum Beispiel die Standardadresse aller seiner Kameras 192.168.1.108.

Geben Sie die Adresse der Kamera mit einem beliebigen Webbrowser ein, z. B. bei einer Dahua-Kamera die Adresse 192.168.1.108. Als Nächstes öffnet sich das Fenster für die Anmeldung und das Passwort, das standardmäßig „admin“ lautet (ohne Anführungszeichen). Diese Informationen werden von den Herstellern angegeben.

verbinden, eine, wi-fi-kamera, einem, computer

Sie können die Kamera vom Computer trennen und sie an den Router anschließen. Vergessen Sie nicht, das Passwort für die Kamera zu ändern, sonst können Eindringlinge darauf zugreifen. Dies sollten Sie auch bei Ihrem Router tun, um zu verhindern, dass andere auf seine Einstellungen zugreifen können.

Siehe auch  Wie kann ich Google Chrome von Android deinstallieren?. Wie man überhaupt nicht spart

Anschließen mehrerer Kameras an einen Router

Mehrere Kameras desselben Herstellers haben die gleiche IP-Adresse, diese muss geändert werden. Sobald Sie auf die Webschnittstelle des Geräts zugegriffen haben, müssen Sie jedem Gerät eine andere LAN-Adresse zuweisen.

Suchen Sie dazu die TCP/IP-Einstellungen. Markieren Sie das Feld „Feste IP“. Jede Kamera auf eine eindeutige IP-Adresse einstellen. Die Adresse der Kamera muss mit den ersten 3 Werten der Routeradresse übereinstimmen, nur die vierte Stelle im Bereich 1-255 ändert sich. Die Adresse des Routers lautet zum Beispiel 192.168.1.3, die Kameras können 192 Adressen haben.168.1.4, 192.168.1.5, 192.168.1.6 usw.д.

Nachdem Sie die Adresse für jedes Gerät eingestellt haben, trennen Sie die Geräte vom Computer und verbinden Sie sie mit dem Router.

Binden Sie die MAC-Adresse der Kamera an die statische IP-Adresse

Die Einrichtung einer IP-Kamera über einen Router erfolgt in wenigen Schritten. Rufen Sie die Verwaltungsweboberfläche Ihres Routers auf. Die Adresse muss in der Bedienungsanleitung angegeben werden und variiert je nach Hersteller und Modell. Die am häufigsten verwendete Zahl ist 192.168.1.1 oder 192.168.0.1. Geben Sie diese Zahlen in Ihren Browser ein, und das Fenster für den Benutzernamen und das Passwort wird angezeigt. Diese erhalten Sie in der Anleitung oder von Ihrem Netzwerkadministrator. Standard ist „admin“ (ohne Anführungszeichen), geben Sie ihn in beide Felder ein.

In den Einstellungen benötigen Sie den Punkt DHCP und den Unterpunkt „Adressreservierung“. Der Name mag für Ihr Routermodell anders lauten, aber die Idee ist die gleiche. Erstellen Sie eine neue Regel und geben Sie die Parameter ein, es gibt nur zwei. MAC-Adresse und IP-Adresse.

Die MAC-Adresse ist eine eindeutige Kennung für jede Kamera. Sie steht entweder in der Bedienungsanleitung oder auf der Verpackung.

Speichern Sie dies und besorgen Sie sich eine Kamera mit einer statischen IP im lokalen Netzwerk. Sie können jede beliebige Adresse verwenden, solange sie eindeutig ist.

Einrichten des Zugriffs auf eine IP-Kamera über das Internet

Sobald Sie eine Router-IP-Adresse eingerichtet haben, müssen Sie über das World Wide Web auf die Kamera zugreifen. Dadurch ist der Videostream nicht auf Ihr lokales Netzwerk beschränkt, sondern kann an jeden Computer in der Welt gesendet werden, egal ob es sich um einen Speicherserver, eine Sicherheitsorganisation oder Ihr persönliches Smartphone handelt.

Sie benötigen eine statische externe IP und offene Ports. Die Kameras verwenden Port 80, im lokalen Netzwerk ist er offen und es gibt kein Problem damit, aber er verwendet auch den Router. Das heißt, wenn Sie versuchen, über Port 80 eine Verbindung zu Ihrer IP-Adresse herzustellen, gelangen Sie zur Webschnittstelle des Routers. Sie müssen also den Port ändern.

Für den Zugriff auf die Geräte, die über das Internet mit dem Router verbunden sind, benötigen Sie eine externe „weiße“ statische IP. Die dynamische Adresse ändert sich jedes Mal, wenn Sie eine neue Verbindung herstellen, so dass Sie einfach nicht wissen, welche Adresse der Server Ihnen jetzt gegeben hat, es sei denn, Sie befinden sich hinter einem PC im LAN. Mit anderen Worten, bei einem Stromausfall von nur wenigen Sekunden, einer unterbrochenen Leitung, einem Neustart des Servers oder Routers ändert sich die Adresse der Kamera. Und um das zu wissen, müssen Sie Zugang zu einem Computer im lokalen Netzwerk haben.

Sie können einen statischen Adressdienst bei Ihrem Internetanbieter bestellen oder einen der DNS-Dienste wie DynDNS verwenden.

In der Weboberfläche des Routers finden Sie die Einstellungen für den virtuellen Server (NAT), diese Option kann sich unter der Registerkarte „WAN“ befinden. Virtuellen Server hinzufügen und IP-Adresse der Kamera sowie einen freien Port angeben. Wenn es mehr als eine Kamera gibt, benötigt jede Kamera einen anderen Server und Port.

Wenn Sie z. B. Port 8021 für die Kamera und Ihre externe IP 95 angegeben haben.21.78.90 können Sie mit jedem beliebigen Browser von jedem Gerät aus, das über einen Internetanschluss verfügt, eine Verbindung zu http:// 95 herstellen.21.78.90:8121.

Konfigurieren der Ivideon Mobile App (Android, iOS)

Sie können alle Ihre IP-Überwachungskameras nicht nur über die PC-Version der Software, sondern auch über Ihr Telefon/Tablet steuern. Mit der mobilen App können Sie Ihre Überwachung über das Internet einrichten.

  • Laden Sie die Ivideon-Videoüberwachungssoftware herunter.
  • Öffnen Sie es und klicken Sie auf das Pluszeichen in der oberen rechten Ecke.
  • Sie haben zwei Möglichkeiten zu wählen, ob Sie Ihre Kamera mit oder ohne integrierte Ivideon-Unterstützung anschließen möchten. Wählen Sie Ihre Option.
  • Wenn Sie eine normale Kamera haben, sind die Einstellungen die gleichen wie oben für das Computerprogramm. Sie können eine Verbindung mit Ihrer eigenen IP-Adresse herstellen. Wenn Sie ein natives Ivideon verwenden, werden Sie aufgefordert, Ihr Login und Passwort einzugeben. Füllen Sie sie aus.
  • Auf dem Bildschirm Ihres Smartphones wird ein QR-Code angezeigt, den Sie an das Objektiv der Kamera halten müssen, wenn das grüne Licht auf der Kamera blinkt.
  • Eine erfolgreiche Verbindung wird durch einen Piepton angezeigt und die LED hört auf zu blinken.
  • Die Kamera wird nun aufgelistet und Sie können jederzeit mit ihr interagieren.
Siehe auch  So schließen Sie eine digitale Set-Top-Box an das Fernsehgerät an

IP-Kamera über Router anschließen: 7 Kommentare

Hallo. Gut geschrieben und detailliert. Hilfe, wenn möglich. Ich habe eine WiFi-Kamera über ein WiFi-Netzwerk und alles funktioniert. Ich kann die IP von meinem Browser aus aufrufen. Zugriff auf das Internet nur über die native App. Bei einer Kabelverbindung mit einem Computer wird jedoch kein Antwortpaket gesendet 0. (Was kann der Grund sein? das Kabel ist intakt. So rufen Sie die Kamera aus dem Internet über die IP-Adresse im Browser auf, um herauszufinden, welche Adresse von der Android-App aufgerufen wird?

Gekauft (IP-Außenkamera KERUI 1080P PTZ, Wi-Fi, 4x Digitalzoom, AI-Sensor, Wireless H.265, P2P, ONVIF, Audio, 2 MP, cctv Kamera) auf Aliexpress. Ich möchte auf der Website, wo es kein Internet, aber Strom gibt. Bitte beraten Sie mich Schritt für Schritt, welche Hardware ich kaufen sollte (Router, Modem, SIM-Karte usw.). д.) ? Ich danke Ihnen im Voraus.

Solange in den Eigenschaften des 4. Protokolls eingestellt ist, dass ipisnich automatisch verschrieben wird, kann in der Registerkarte ADDITIV ipisnich nicht verschrieben werden. Die Schaltfläche ADD ist nicht aktiv. Und wenn Sie ihn manuell einstellen, verlieren Sie die Verbindung zum Router. Die Regelung funktioniert nicht.

Ist es möglich, die Kamera per LAN-Kabel an einen Wi-Fi-Extender anzuschließen und das Signal per Wi-Fi an den Router zu übertragen? Dankeschön

Verbindung über Ivideon Server

Diese Methode ist nur für IP-Geräte mit Ivideon-Unterstützung gültig. Diese Software für WEB- und IP-Kameras kann auf Axis-, Hikvision- und anderen Geräten installiert werden.

    Erstellen Sie ein Konto auf der offiziellen Ivideon-Website. Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein. Bitte geben Sie außerdem den Zweck der Nutzung an (kommerziell, privat) und stimmen Sie den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung zu.

Damit ist die Konfiguration der IP-Kamera beendet. Bei Bedarf können Sie über die Startseite von Ivideon Server neue Geräte hinzufügen. Sie können hier auch andere Einstellungen ändern.

So öffnen Sie einen Port für den Zugriff auf eine IP-Kamera aus dem Internet?

Eine weitere Frage. Fernverbindung der Kamera aus einem externen Netzwerk. Auch hierfür sind einige Maßnahmen erforderlich:

  • Dazu muss der Nutzer seine Internet-IP-Adresse kennen.
  • Normalerweise werden die Informationen in der Statusleiste des Routers angezeigt. Hier wird die Verbindung hergestellt. Eine weitere Option sind spezielle Dienste wie 2IP.Zum Beispiel:.
  • Öffnen Sie einen Port am Router, der den externen Zugriff auf das Überwachungssystem ermöglicht.

Standardmäßig belegt die Weboberfläche der Kamera meist den Port 80. Dort kann sich auch eine Router-Schnittstelle befinden, die einer bestimmten Person gehört. Es gibt jedoch eine einfache Möglichkeit, eine Konfliktsituation zu beseitigen. Verwenden Sie zu diesem Zweck einfach einen anderen Anschluss, denn das Gerät verfügt über eine solche Möglichkeit ist von Anfang an vorhanden. Danach können Sie jederzeit eine Verbindung herstellen.

Bitte beachten Sie! Ein Beispiel dafür ist die TP-Link-Kamera-Schnittstelle. Im Bereich Einstellungen müssen Sie die Netzwerkinformationen nacheinander öffnen. Andernfalls kann die Verbindung nicht weiter aufgebaut werden.

Auf der nächsten Seite sieht der Benutzer eine Option namens HTTP Port Number. Der Wert 80 ist der Ort, an dem das Standard-Kontrollkästchen platziert wird. Tragen Sie ihn in das Eingabefeld ein und geben Sie dann einen beliebigen freien Hafen an. Es ist zulässig, den Wert 20 000 zu verwenden. Speichern Sie die Änderungen und fügen Sie dann die Portnummer zur IP-Adresse hinzu, um sich bei der Fernverwaltung anzumelden.

Das Wichtigste ist, dass Sie die Rubrik „Virtuelle Server“ nicht vergessen. Auch hier müssen Sie die vom Benutzer gewählten Einstellungen für die jeweilige Situation angeben. Andernfalls wird die Verbindung fehlschlagen.

DMZ-Router. eine weitere Anmeldeoption für diejenigen, die mit der vorherigen Lösung gescheitert sind. Suchen Sie in den Router-Einstellungen den Abschnitt DMZ. Aktivieren Sie die Funktion durch Ankreuzen des Kontrollkästchens. Nachdem Sie die lokale IP für das Gerät festgelegt haben, speichern Sie die Änderungen.

Anschließen einer IP-Kamera über einen Router

Eine IP-Kamera ist ein in sich geschlossenes Gerät, das nach eigenen Protokollen arbeitet.

Richten Sie den Router so ein, dass Sie von überall auf die Kamera zugreifen können.

Im zweiten Fall müssen Sie nur die Kamera über den RJ-45-Anschluss und ein UTP-Kabel an den Router anschließen. Wenn Ihre Kamera für den Einsatz in einem kleinen Bereich vorgesehen ist, kann Twisted-Pair-Kabel anstelle von UTP ausreichend sein.

Stecken Sie das Netzteil in die Buchse am Kameragehäuse. Für eine korrekte Arbeit in der Zukunft ist es notwendig, die Netzwerkadresse auf Ihrem Computer korrekt einzugeben. Weisen Sie der Kamera eine statische IP-Adresse im lokalen Netzwerk zu. Dies wird dazu beitragen, die Fehlersuche am Gerät in Zukunft zu vermeiden.

Sehen wir uns an, wie man das Gerät richtig konfiguriert. Wenn Sie das Gerät auspacken, suchen Sie die (interne) IP-Adresse des Geräts. Diese finden Sie meist auf der Verpackung Ihrer Kamera.

Siehe auch  So verbinden Sie AirDots mit Ihrem Computer. Was ist zu tun, wenn die AirDots keine Verbindung herstellen können?

Überprüfen Sie, ob Ihre Netzwerkeinstellungen mit denen Ihres PCs übereinstimmen. Wählen Sie dazu im Menü „Informationen“ die Option „Network Connection Center“.

Es ist wichtig, dass die ersten drei Ziffern der Adresse übereinstimmen. Wenn andere Nummern vorhanden sind, gewähren Sie dem Computer Zugriff auf sein Subnetz, bevor Sie versuchen, die IP-Kamera über den Router zu konfigurieren.

Um die IP-Adresse weiter zu konfigurieren, wählen Sie „Internet Protocol Version 4“ aus dem Menü und klicken Sie auf die Schaltfläche „Eigenschaften“.

Klicken Sie dann auf die Schaltfläche „Erweitert“.

Um die Verbindung abzuschließen, geben Sie die neue Subnetzadresse ein, d. h. ändern Sie die letzten beiden Ziffern. Die ersten drei müssen immer gleich sein (überprüfen Sie dies, indem Sie auf „Subnetzmaske“ klicken).

Schließen Sie das IP-Gadget an die Stromversorgung an. Verbinden Sie ihn mit einem Kabel mit dem Router oder PC. Geben Sie die Adresse der Kamera in Ihrem Browser ein und geben Sie das Kennwort ein (normalerweise admin).

Wenn mehrere Kameras im Videoüberwachungssystem verwendet werden, ändern Sie die Konfiguration ihrer IP-Adressen, um einen korrekten Betrieb zu gewährleisten.

Greifen Sie bei eingeschalteter Kamera im Administrationsbereich auf die Netzwerkeinstellungen der Kamera zu: „TCP/IP“. „Administration“. „Konfiguration“. „Netzwerk.

Wenn die CCTV-Kamera nicht mit dem Internet verbunden sein muss, wählen Sie einfach „Dynamische IP (DCHP)“ und speichern Sie die Netzwerkeinstellungen. Wiederholen Sie diesen Vorgang für alle anderen Kameras. Dadurch erhalten alle angeschlossenen Geräte Zugang zum lokalen Netzwerk.

Um eine erfolgreiche Verbindung herzustellen, rufen Sie die Weboberfläche des Routers auf und geben Sie die Adresse in Ihrem Browser ein.

Wählen Sie anstelle von „Dynamic IP (DCHP)“ eine statische Adresse („Fixed IP“ oder „Address Reservation“).

Geben Sie die MAC-Adresse und die IP-Adresse ein. Die MAC-Adresse befindet sich auf der Gerätebox. Die IP-Adresse ist bis auf die letzte Ziffer identisch mit der Adresse des Routers. Sie reicht von 0 bis 255, stimmt aber nicht mit der Adresse des Routers überein. Geben Sie die IP-Adresse des Routers in die Felder „Gateway“ und „DNS-IP-Adresse“ ein. Die Maske ist normalerweise „255.255.255.0“. Geben Sie für jede folgende Kamera eine neue Adresse ein. 78, 79, 80 usw.

Neben einer statischen externen IP-Adresse sind offene Ports erforderlich, um das Videoüberwachungssystem über das Internet nutzen zu können. Normalerweise verwendet die Kamera Port 80, Sie können also auf sie zugreifen. Der Router verwendet jedoch denselben Port. Um Hardwarekonflikte zu vermeiden, müssen Sie die statische Adresse des Routers kennen. Wenden Sie sich dazu an Ihren ISP oder bestellen Sie einen DNS-Dienst von einem Drittanbieter. Ändern Sie den „HTTP-Port“ oder die „HTTP-Portnummer“ in den Einstellungen Ihres Routers. Wiederholen Sie die gleichen Schritte für die anderen Kameras.

Verbinden mit einem Router. der letzte Schritt der Konfiguration.

  • Gehen Sie zu Ihrer Systemsteuerung und geben Sie Ihre IP-Adresse, Ihr Login und Ihr Passwort ein.
  • Portweiterleitung durchführen. Gehen Sie dazu auf „Portweiterleitung“ oder „WAN“ und dann auf „Virtueller Server. Die Menüs sind von Router zu Router unterschiedlich.
  • Konfigurieren Sie alle Kameraeinstellungen.

Hier sind einige Tipps, die Sie bei der Verbindung und Einrichtung beachten sollten. Dies kann dazu beitragen, spätere Probleme zu vermeiden.

Wi-Fi-Kanäle und Sicherheit

Für diejenigen, die an zusätzlicher Sicherheit interessiert sind, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die beliebtesten und zuverlässigsten:

verbinden, eine, wi-fi-kamera, einem, computer

Letzteres schafft sogenannte „elektronische Gates. Sie lassen nur registrierte Benutzer zu, der Rest kommt nicht rein. Mit Passwörtern lässt sich auch der Zugang zu Videoüberwachungssystemen leicht einschränken.

Interessant! Wenn die Informationen verschlüsselt sind, sind alle Versuche, sie abzufangen, nutzlos. Zumindest wenn der Eindringling nicht weiß, wie er alles entschlüsseln kann. Das einzige ernsthafte Hindernis in diesem Fall sind Signalstörsender. Die Sicherheitskräfte des Ministeriums oder die Dienste eines privaten Sicherheitsdienstes können dieses Problem ebenfalls lösen.

Die Nutzung von Wi-Fi-Netzwerken und anderen modernen Technologien eröffnet bei einer vollwertigen Videoüberwachung eine Vielzahl von Möglichkeiten. Der gewünschte Standort kann überwacht werden, unabhängig davon, wo sich der Besitzer des Geräts gerade aufhält. Die Hauptsache ist, dass die Qualität der Signalübertragung für die Drähte gewährleistet ist. Mit Hilfe eines qualifizierten Technikers kann das Problem leicht gelöst werden. Für zusätzliche Sicherheit sind die Kameras oft mit Alarmsystemen synchronisiert.

Ilya Podgornov Alle Artikel auf unserer Website werden von einem technischen Berater geprüft. Wenn Sie noch Fragen haben, können Sie diese jederzeit auf seiner Seite stellen.

Related Posts

| Denial of responsibility | Contacts |RSS